Zitate von Henri-Frédéric Amiel

Henri-Frédéric Amiel

Henri-Frédéric Amiel, französichsprachiger Schweizer Philosoph, Schriftsteller

* 27. 09. 1821 - Genf
† 11. 05. 1881 - Genf

Henri-Frédéric Amiel war ein französischsprachiger Schweizer Schriftsteller und Philosoph.

Amiel war der erste Sohn des Kaufmanns Henri Amiel und Caroline Brandts. Nach dem Tod seiner Eltern wurde er im Alter von 13 Jahren von seinem Onkel Frédéric Amiel aufgenommen. Nach einem Studiumsanfang in seiner Heimatstadt reiste er in der Schweiz, in Italien, in Frankreich und in Belgien. In Deutschland hielt er sich zuerst neun Monate in Heidelberg auf. Von 1844 bis 1848 war er in Berlin, wo er Philosophie (bei Schelling), Psychologie (bei Beneke), Philologie und Theologie studierte.

1849 kehrte er nach Genf zurück und wurde Professor für Ästhetik und französische Literatur an der Universität Genf dank einer Abhandlung über Du Mouvement littéraire dans la Suisse romane et de son avenir (Die literarische Bewegung in der französischsprachigen Schweiz und ihre Zukunft). Von 1854 bis zu seinem Tod hielt er den Philosophie Lehrstuhl.

Amiel publizierte mehrere Gedichtbände, historisch oder philologische Studien und philosophische Essays, die von der idealistischen deutschen Philosophie beeinflusst sind. Das populärste Werk, das er zu Lebzeiten veröffentlichte, war das patriotisch-militaristische Lied Roulez, tambours! (1957).

Berühmt wurde Amiel mit seinem monumentalen Tagebuch (Journal intime, 17'000 Seiten von 1839 bis 1881), das man nach seinem Tod entdeckte. Die kurz danach publizierten Auszüge in zwei Bänden erregten grosses Aufsehen wegen der Klarheit der Gedanken, der Aufrichtigkeit der Introspektion, der Genauigkeit der Einzelheiten, der entmutigenden Vision der Existenz und der Neigung zur Selbstkritik. Sie beeinflussten Schriftsteller des Ende 19./Anfang 20. Jahrhundert in der Schweiz, aber auch anderswo in Europa (z. B. Leo Tolstoi).

Die besten Zitate des Autors

[Literaturzitate - Allgemein]

Schlagworte: Irrtum, Gefahr, Wahrheit

Ein Irrtum ist umso gefährlicher, je mehr Wahrheit er enthält.

Henri-Frédéric Amiel (Werk: Fragments d'un journal intime)

Bewerten Sie dieses Zitat:

45 Stimmen: ++

[Literaturzitate - Allgemein]

Schlagworte: Entscheidung, Überblick

Wer darauf besteht, alle Faktoren zu überblicken, bevor er sich entscheidet, wird sich nie entscheiden.

Henri-Frédéric Amiel

Bewerten Sie dieses Zitat:

41 Stimmen: +

[Literaturzitate - Allgemein]

Schlagworte: Clever

Cleverness ist überall nützlich, aber nirgends ausreichend.

Henri-Frédéric Amiel

Bewerten Sie dieses Zitat:

20 Stimmen: +

[Literaturzitate - Allgemein]

Schlagworte: Glaube, Gewissheit, Beweis

Glaube ist Gewissheit ohne Beweise.

Henri-Frédéric Amiel

Bewerten Sie dieses Zitat:

26 Stimmen: +

[Literaturzitate - Allgemein]

Schlagworte: Selbstsucht, Instinkt, Menschlichkeit

Unsere Selbstsucht ist nicht mehr als ein animalischer Instinkt. Wahre Menschlichkeit beginnt für den Menschen erst mit der Selbstaufgabe.

Henri-Frédéric Amiel

Bewerten Sie dieses Zitat:

31 Stimmen: +

Alle Zitate von Henri-Frédéric Amiel durchblättern. (Es werden je 10 Zitate pro Seite angezeigt.)

Weitere Zitate

Zuletzt gesucht