Zitate - Literaturzitate - Allgemein

Seite 29 von 241 |< · · [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] · · >|

Helen KellerSchlagworte: Aufgabe, Verpflichtung, Größe, Pflichterfüllung

Ich sehne mich danach, eine große und noble Aufgabe zu erfüllen, doch ist es meine größte Pflicht, kleine Aufgaben so zu erfüllen, als ob sie groß und nobel wären.

Helen Keller

Bewerten Sie dieses Zitat:

48 Stimmen: ++

George Bernard ShawSchlagworte: Welt, Kommissionen

Hätte man bei der Erschaffung der Welt eine Kommission eingesetzt, dann wäre sie heute noch nicht fertig.

George Bernard Shaw

Bewerten Sie dieses Zitat:

48 Stimmen: ++

Joachim MeisnerSchlagworte: Nächstenliebe, Freundlichkeit

Nächstenliebe ist kein Freundlichkeitsbrei.

Joachim Meisner

Bewerten Sie dieses Zitat:

48 Stimmen: ++

Aldous HuxleySchlagworte: Tatsachen, Welt, Ignoranz

Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, dass man sie ignoriert.

Aldous Huxley

Bewerten Sie dieses Zitat:

73 Stimmen: ++

Curt GoetzSchlagworte: Rechte, Denken, Gedanken

Alle Menschen haben das gleiche Recht zu denken, aber die wenigsten machen Gebrauch davon.

Curt Goetz

Bewerten Sie dieses Zitat:

102 Stimmen: ++

Oscar WildeSchlagworte: Träume

Ein Träumer ist jemand, der seinen Weg im Mondlicht findet und die Morgendämmerung vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde

Bewerten Sie dieses Zitat:

52 Stimmen: ++

SokratesSchlagworte: Vergänglichkeit, Fröhlichkeit, Leid, Gefühle

Bedenke, daß die menschlichen Verhältnisse insgesamt unbeständig sind, dann wirst Du im Glück nicht zu fröhlich und im Unglück nicht zu traurig sein.

Sokrates

Bewerten Sie dieses Zitat:

160 Stimmen: ++

Wilhelm BuschSchlagworte: Glück, Kleinigkeiten, Aufmerksamkeit, Vernachlässigung

Glück entsteht oft durch Aufmerksamkeit in kleinen Dingen, Unglück oft durch die Vernachlässigung kleiner Dinge.

Wilhelm Busch

Bewerten Sie dieses Zitat:

87 Stimmen: ++

Friedrich SchillerSchlagworte: Zukunft, Zeit

Dreifach ist der Schritt der Zeit:
Zögernd kommt die Zukunft hergezogen,
pfeilschnell ist das Jetzt entflogen,
ewig still steht die Vergangenheit.

Friedrich Schiller

Bewerten Sie dieses Zitat:

62 Stimmen: ++

Friedrich SchillerSchlagworte: Zeit, Augenblick

Nicht in die ferne Zeit verliere dich. Den Augenblick ergreife. Der ist dein.

Friedrich Schiller

Bewerten Sie dieses Zitat:

103 Stimmen: ++

Seite 29 von 241 |< · < · [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] [52] [53] [54] [55] [56] [57] [58] [59] [60] [61] [62] [63] [64] [65] [66] [67] [68] [69] [70] [71] [72] [73] [74] [75] [76] [77] [78] [79] [80] [81] [82] [83] [84] [85] [86] [87] [88] [89] [90] [91] [92] [93] [94] [95] [96] [97] [98] [99] [100] [101] [102] [103] [104] [105] [106] [107] [108] [109] [110] [111] [112] [113] [114] [115] [116] [117] [118] [119] [120] [121] [122] [123] [124] [125] [126] [127] [128] [129] [130] [131] [132] [133] [134] [135] [136] [137] [138] [139] [140] [141] [142] [143] [144] [145] [146] [147] [148] [149] [150] [151] [152] [153] [154] [155] [156] [157] [158] [159] [160] [161] [162] [163] [164] [165] [166] [167] [168] [169] [170] [171] [172] [173] [174] [175] [176] [177] [178] [179] [180] [181] [182] [183] [184] [185] [186] [187] [188] [189] [190] [191] [192] [193] [194] [195] [196] [197] [198] [199] [200] [201] [202] [203] [204] [205] [206] [207] [208] [209] [210] [211] [212] [213] [214] [215] [216] [217] [218] [219] [220] [221] [222] [223] [224] [225] [226] [227] [228] [229] [230] [231] [232] [233] [234] [235] [236] [237] [238] [239] [240] [241] · > · >|

Liste der Zitate zum Thema Literaturzitate / Allgemein

Zuletzt gesucht