Zitate - Literaturzitate - Allgemein

Friedrich SchillerSchlagworte: Gefühle

Etwas fürchten und hoffen und sorgen
muß der Mensch für den kommenden Morgen,
daß er die Schwere des Daseins ertrage
und das ermüdende Gleichmaß der Tage.

Friedrich Schiller (Werk: Die Braut von Messina I, 8)

Bewerten Sie dieses Zitat:

18 Stimmen: ++

Zitat als E-Mail verschicken

« Empfänger-Adressen
« Name des Absenders

3 Kommentare zum Zitat

Eigenen Kommentar abgeben

Kommentare können zur Zeit nur von registrierten Benutzern verfaßt werden! Hier können Sie sich kostenlos registrieren.

Zeige alle Zitate zum Thema Literaturzitate / Allgemein

Permanenter Link dieser Seite:
http://www.zitate-online.de/literaturzitate/allgemein/19325/etwas-fuerchten-und-hoffen-und-sorgenmuss.html

Zuletzt gesucht