Zitate zum Stichwort Fliehen

[Sprichwörter - altväterliche]

Schlagworte: Ehre

Viel Demütige fliehen scheinbar die Ehre, wünschen aber nichtsmehr, als daß man sie damit jagte.

Bewerten Sie dieses Zitat:

5 Stimmen: o

[Sprichwörter - altväterliche]

Schlagworte: fliehen

Nicht alle fliehen, so den Rücken wenden.

Bewerten Sie dieses Zitat:

[Sprichwörter - altväterliche]

Schlagworte: fliehen

Kannst du fliehen, versteh mit Ehren, so fliehe.

Bewerten Sie dieses Zitat:

5 Stimmen: +

[Sprichwörter - altväterliche]

Schlagworte: Gefahr, Flucht, Verteidigung

Wer Gefahr nicht fliehen kann,
Stehe tapfer als ein Mann.

Bewerten Sie dieses Zitat:

17 Stimmen: ++

[Sprichwörter - altväterliche]

Schlagworte: Angst

Wer einen Hasen im Busen trägt, der fliehe.

Bewerten Sie dieses Zitat:

8 Stimmen: o

[Sprichwörter - altväterliche]

Schlagworte: Zürich

Tannast,
die Züricher fliehen fast.

Bewerten Sie dieses Zitat:

2 Stimmen: +

[Sprüche - Kino und TV]

Dustin HoffmanSchlagworte: Schauspieler, Flucht, Phantasie, Geheim

Schauspieler zu sein, das ist die ultimative Flucht: Du kannst deine geheimsten Phantasien ausleben und vor der schrecklichen Person fliehen, die du vielleicht selber bist.

Dustin Hoffman

Bewerten Sie dieses Zitat:

26 Stimmen: +

[Literaturzitate - Allgemein]

Platon

Den Tod fürchten (...) das ist nichts anderes, als sich dünken, man wäre weise, und es doch nicht sein. (...) niemand weiß, was der Tod ist, nicht einmal, ob er nicht für den Menschen das größte ist unter allen Gütern. (...) Im Vergleich also mit den Übeln, die ich als Übel kenne, werde ich niemals das, wovon ich nicht weiß, ob es nicht ein Gut ist, fürchten oder fliehen. (...) Denn nichts anderes tue ich, als daß ich umhergehe, um Jung und Alt unter euch zu überreden, ja nicht für den Leib und für das Vermögen zuvor noch überall so sehr zu sorgen als für die Seele, daß diese aufs beste gedeihe, zeigend, wie nicht aus dem Reichtum die Tugend entsteht, sondern aus der Tugend der Reichtum und alle anderen menschlichen Güter insgesamt, eigentümliche und gemeinschaftliche.

Platon (Werk: Apologie des Sokrates)

Bewerten Sie dieses Zitat:

23 Stimmen: +

Zurück zur Übersicht der Suchergebnisse

Zuletzt gesucht