Zitate zum Stichwort Nachdem

Seite 1 von 2 [1] [2] · · >|

[Literaturzitate - Allgemein]

Martin KesselSchlagworte: Krieg, Opfer, Kriegsopfer, Nachwirkung

Der Krieg hat einen langen Arm. Noch lange, nachdem er vorbei ist, holt er sich seine Opfer.

Martin Kessel

Bewerten Sie dieses Zitat:

76 Stimmen: +

[Literaturzitate - Allgemein]

Guillermo MordilloSchlagworte: Humor

Nachdem Gott die Welt erschaffen hatte, schuf er Mann und Frau. Um das ganze vor dem Untergang zu bewahren, erfand er den Humor.

Guillermo Mordillo

Bewerten Sie dieses Zitat:

74 Stimmen: +

[Sprüche - Kino und TV]

Orson WellesSchlagworte: Gefühle, Liebe, Wörter

Liebe ist ein Zeitwort, ein Verhältniswort, ein Zahlwort oder ein Umstandswort - je nachdem.

Orson Welles

Bewerten Sie dieses Zitat:

52 Stimmen: +

[Sprüche - Historische Personen]

Abraham LincolnSchlagworte: Natur, Tiere

Die Henne ist das klügste Geschöpf im Tierreich. Sie gackert erst, nachdem das Ei gelegt ist.

Abraham Lincoln

Bewerten Sie dieses Zitat:

91 Stimmen: ++

[Sprichwörter - altväterliche]

Schlagworte: Ader

Man muß jedem lassen, nachdem er Adern hat.

Bewerten Sie dieses Zitat:

2 Stimmen: +

[Sprichwörter - altväterliche]

Schlagworte: Besen

Je nachdem man einem will, steckt man ihm Maien oder Besen.

Bewerten Sie dieses Zitat:

2 Stimmen: o

[Sprichwörter - altväterliche]

Schlagworte: geschehen, Besserwisserei

Nachdem ein Ding geschehen ist, sind alle Graben voll Weisheit.

Bewerten Sie dieses Zitat:

7 Stimmen: o

[Sprichwörter - altväterliche]

Schlagworte: Kleid

Man empfängt den Mann nach dem Kleide und entläßt ihn nachdem Verstande.

Bewerten Sie dieses Zitat:

[Sprichwörter - altväterliche]

Schlagworte: Schimmel, Rappe

Schimmel trägt so gut als Rapp, je nachdem die Hohlgasse ist.

Bewerten Sie dieses Zitat:

2 Stimmen: –

[Literaturzitate - Allgemein]

Ludwig BörneSchlagworte: Ehefrau, Männer, Frauen, nachtragend

Das größte häusliche Unglück, das einem Mann begegnen kann, ist, wenn seine Frau einmal gegen ihn Recht hat, nachdem er es ihr abgestritten. Dieses einzige kleine Recht dient ihr wie ein Fläschchen Rosenöl; damit macht sie zwanzig Jahre all ihr Geräte und Gerede wohlriechend.

Ludwig Börne (Werk: Fragmente und Aphorismen 10)

Bewerten Sie dieses Zitat:

28 Stimmen: +

Zurück zur Übersicht der Suchergebnisse

Seite 1 von 2 [1] [2] · · >|

Zuletzt gesucht