Zitate zum Thema Kraft

Seite 1 von 3 [1] [2] [3] · · >|

[Literaturzitate - Allgemein]

Marie von Ebner-EschenbachSchlagworte: Glauben, Berg, Kraft

Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft.

Marie von Ebner-Eschenbach

Bewerten Sie dieses Zitat:

126 Stimmen: +

[Literaturzitate - Allgemein]

Schlagworte: Reichtum, Kraft

Zu haben, was man will, ist Reichtum; es aber ohne Reichtum zu tun, ist Kraft.

George MacDonald

Bewerten Sie dieses Zitat:

35 Stimmen: +

[Sprichwörter - altväterliche]

Schlagworte: Hoffnung, Kraft, Zuversicht

Wenn Hoffnung nicht wär',
so lebt' ich nicht mehr.

Bewerten Sie dieses Zitat:

13 Stimmen: +

[Sprichwörter - altväterliche]

Schlagworte: Hoffnung, Kraft

Hoffnung läßt nicht zuschanden werden.

Bewerten Sie dieses Zitat:

7 Stimmen: +

[Sprichwörter - altväterliche]

Schlagworte: Hoffnung, Kraft, Zuversicht

Hoffnung erhält,
wenn Unglück fällt.

Bewerten Sie dieses Zitat:

13 Stimmen: +

[Sprichwörter - altväterliche]

Schlagworte: Natur, Kraft

Natur zieht stärker denn sieben Pferde.

Bewerten Sie dieses Zitat:

13 Stimmen: ++

[Sprichwörter - altväterliche]

Schlagworte: Natur, Kraft

Die Natur läßt sich biegen, aber nicht brechen.

Bewerten Sie dieses Zitat:

5 Stimmen: ++

[Sprichwörter - altväterliche]

Schlagworte: Ochsen, Kraft, Langsamkeit

Ochsen gehen langsam, ziehen aber gut.

Bewerten Sie dieses Zitat:

14 Stimmen: ++

[Literaturzitate - Allgemein]

Johann Wolfgang von GoetheSchlagworte: Anlage, Glück, Wunsch, Kraft

Glücklich, wer den Fehlschluß von seinen Wünschen auf seine Kräfte bald gewahr wird!

Johann Wolfgang von Goethe (Werk: Wilhelm Meisters Lehrjahre IV, 2)

Bewerten Sie dieses Zitat:

36 Stimmen: o

[Literaturzitate - Allgemein]

Johann Wolfgang von GoetheSchlagworte: Antike, Geist, Natur, Kraft

Der für dichterische und bildnerische Schöpfungen empfängliche Geist fühlt sich dem Altertum gegenüber in den anmutigst-ideellen Naturzustand versetzt, und noch auf den heutigen Tag haben die Homerischen Gesänge die Kraft, uns wenigstens für Augenblicke von der furchtbaren Last zu befreien, welche die Überlieferung von mehreren tausend Jahren auf uns gewälzt hat.

Johann Wolfgang von Goethe (Werk: Wilhelm Meisters Wanderjahre III, Aus Makariens Archiv)

Bewerten Sie dieses Zitat:

17 Stimmen: o

Zurück zur Übersichtseite zum Thema Kraft

Seite 1 von 3 [1] [2] [3] · · >|

Zuletzt gesucht