Zitate zum Stichwort Mehr Weiss

[Sprüche - Politiker]

Joschka FischerSchlagworte: Revolution, Wahnsinn, Realitätsverlust

Wenn man Tag und Nacht und sieben Tage in der Woche hinter der Revolution herackert, da weiß man nach sieben Jahren nicht mehr, was Wahn und was Wirklichkeit ist.

Joschka Fischer

Bewerten Sie dieses Zitat:

86 Stimmen: o

[Sprichwörter - altväterliche]

Schlagworte: Löffel, Ratlosigkeit

Nun weiß ich meines Löffels keinen Stiel mehr.

Bewerten Sie dieses Zitat:

[Literaturzitate - Allgemein]

George Bernard ShawSchlagworte: Mann, Reisen, Mädchen, Land

Je mehr ein Mann weiß und je weiter er reist, desto wahrscheinlicher wird es, dass er einmal ein Mädchen vom Lande heiratet.

George Bernard Shaw

Bewerten Sie dieses Zitat:

54 Stimmen: +

[Sprüche - Allgemein]

Joseph JoubertSchlagworte: Erziehung, Strenge, Anwendung, Konsequenz

Wendet man die Strenge an, wo es nicht sein darf, so weiß man nicht mehr, wo man sie anwenden soll.

Joseph Joubert

Bewerten Sie dieses Zitat:

22 Stimmen: +

[Sprüche - Politiker]

Helmut KohlSchlagworte: Kinder, Land, Zukunft

Ein Land mit Kindern ist ein Land mit Zukunft. Kindern Leben zu schenken, sie groß zu ziehen, ist dem Tun des Försters vergleichbar, der einen Baum pflanzt und weiß: Wenn dieser Baum Schatten spendet, wird er selbst nicht mehr sein.

Helmut Kohl

Bewerten Sie dieses Zitat:

71 Stimmen: +

[Sprüche - Historische Personen]

EpikurSchlagworte: Reichtum, Würde

Reich ist man nicht durch das, was man besitzt, sondern mehr noch durch das, was man mit Würde zu entbehren weiß.

Epikur

Bewerten Sie dieses Zitat:

1315 Stimmen: ++

[Literaturzitate - Allgemein]

Franz KafkaSchlagworte: Wissen, Hölle, Aufmerksamkeit

Wenn Du vor mir stehst und mich ansiehst, was weißt Du von den Schmerzen, die in mir sind und was weiß ich von den Deinen. Und wenn ich mich vor Dir niederwerfen würde und weinen und erzählen, was wüsstest Du von mir mehr als von der Hölle, wenn Dir jemand erzählt, sie ist heiß und fürchterlich. Schon darum sollten wir Menschen voreinander so ehrfürchtig, so nachdenklich, so liebend stehn wie vor dem Eingang zur Hölle.

Franz Kafka (Werk: Brief an Oskar Pollak)

Bewerten Sie dieses Zitat:

152 Stimmen: ++

Zurück zur Übersicht der Suchergebnisse

Zuletzt gesucht