Zitate von Eugen Roth

Eugen Roth, Lyriker

* 24. 01. 1895 - München
† 28. 04. 1976 - München

Eugen Roth war ein deutscher Lyriker und populärer Dichter meist humoristischer Verse. Mit seinen heiter-nachdenklichen „Ein Mensch“-Gedichten und Erzählungen gehört er zu den meistgelesenen deutschsprachigen Autoren.

Die besten Zitate des Autors

[Sprichwörter - belehrende]

Schlagworte: Baum, Jahrhundert, Zeit

Zu fällen einen schönen Baum, braucht 's eine halbe Stunde kaum. Zu wachsen, bis man ihn bewundert, braucht er, bedenk' es, ein Jahrhundert.

Eugen Roth (Werk: Der Baum)

Bewerten Sie dieses Zitat:

258 Stimmen: ++

[Literaturzitate - Allgemein]

Schlagworte: Rückblick, Glück, Zeit, Unglück

Ein Mensch schaut in der Zeit zurück
Und sieht: Sein Unglück war sein Glück.

Eugen Roth (Werk: Mensch und Unmensch)

Bewerten Sie dieses Zitat:

134 Stimmen: ++

[Literaturzitate - Allgemein]

Schlagworte: Recht, Rechthaberei, Haarspalterei

Ein Mensch wollt immer recht behalten:
So kams vom Haar- zum Schädelspalten!

Eugen Roth (Werk: Mensch und Unmensch)

Bewerten Sie dieses Zitat:

47 Stimmen: ++

[Literaturzitate - Allgemein]

Schlagworte: Menschlichkeit

Ein Mensch erlebt den krassen Fall,
es menschelt deutlich - überall.
Doch oft erkennt man weit und breit
nicht eine Spur von Menschlichkeit.

Eugen Roth (Werk: Rezepte vom Wunderdoktor)

Bewerten Sie dieses Zitat:

66 Stimmen: ++

[Literaturzitate - in Versform]

Schlagworte: Leben

Ein Mensch erblickt das Licht der Welt -
doch oft hat sich herausgestellt
nach manchem trüb verbrachten Jahr,
dass dies der einzige Lichtblick war.

Eugen Roth

Bewerten Sie dieses Zitat:

125 Stimmen: ++

Alle Zitate von Eugen Roth durchblättern. (Es werden je 10 Zitate pro Seite angezeigt.)

Weitere Zitate

Zuletzt gesucht