Zitate zum Stichwort Welche

Seite 1 von 4 [1] [2] [3] [4] · · >|

[Literaturzitate - Allgemein]

Hans WeigelSchlagworte: Menschen, Literatur, Bildung

Germanisten: Schar von an Universitäten eifrig tätigen Professoren und Dozenten, welche Studenten ausbilden, die auch nichts von Literatur verstehen.

Hans Weigel

Bewerten Sie dieses Zitat:

24 Stimmen: o

[Sprüche - Wissenschaftler]

Francis BaconSchlagworte: Bücher, Schiffe, Zeit

Bücher sind Schiffe, welche die weiten Meere der Zeit durcheilen.

Francis Bacon

Bewerten Sie dieses Zitat:

54 Stimmen: o

[Sprichwörter - altväterliche]

Schlagworte: Apfel, Versuchung

Es sind süße äpfel, welche der Hüter übersieht.

Bewerten Sie dieses Zitat:

[Sprichwörter - altväterliche]

Schlagworte: Pfründe, Neid

Daß es recht sei, zwei Pfründe zu haben, verstehen nur die nicht, welche bloß eine haben.

Bewerten Sie dieses Zitat:

[Sprichwörter - altväterliche]

Schlagworte: tanzen, Tanz, Frauen

Wenn du tanzen willst, so sieh zu, welche du bei der Hand nimmst.

Bewerten Sie dieses Zitat:

8 Stimmen: +

[Sprichwörter - altväterliche]

Schlagworte: Zürnen

Welche langsam zürnen, die zürnen lang.

Bewerten Sie dieses Zitat:

[Literaturzitate - Allgemein]

AristotelesSchlagworte: Frau, Staat, Regierung, Politik

Was ist denn aber für ein Unterschied, ob die Weiber gradezu den Staat regieren, oder ob die, welche ihn regieren, sich von den Weibern beherrschen lassen.

Aristoteles

Bewerten Sie dieses Zitat:

95 Stimmen: ++

[Literaturzitate - Allgemein]

Ambrosius von MailandSchlagworte: Strafe, Gewissen

Welche Strafe ist größer als die Wunde des Gewissens?

Ambrosius von Mailand

Bewerten Sie dieses Zitat:

37 Stimmen: ++

[Literaturzitate - Allgemein]

Baruch SpinozaSchlagworte: Determination, Negation, Substanz, Gott

Es gibt nur Eine, alle Determination und Negation von sich ausschließende, unendliche Substanz, welche Gott genannt wird und das Eine Sein in allem Dasein ist.

Baruch Spinoza

Bewerten Sie dieses Zitat:

34 Stimmen: o

[Literaturzitate - Allgemein]

Ludwig BörneSchlagworte: Eifersucht, Liebe, Götter, Rache

Die Liebe ist jene Flamme, welche die Götter den sterblichen mißgönnen, und die Eifersucht ist der fressende Geier, der den Diebstahl furchtbar rächt.

Ludwig Börne (Werk: Fastenpredigt)

Bewerten Sie dieses Zitat:

44 Stimmen: o

Zurück zur Übersicht der Suchergebnisse

Seite 1 von 4 [1] [2] [3] [4] · · >|

Zuletzt gesucht