Lieblingszitate von Stefan J.

Seite 1 von 15 [1] [2] [3] [4] · · >|

[Sprüche - Politiker]

John F. KennedySchlagworte: Gegenwart, Verantwortung, Politik

Wann, wenn nicht jetzt? Wo, wenn nicht hier? Wer, wenn nicht wir?

John F. Kennedy

Bewerten Sie dieses Zitat:

1893 Stimmen: ++

[Sprichwörter - belehrende]

Thomas JeffersonSchlagworte: Tun, Mühe

Mit dem, was du selbst tun kannst, bemühe nie andere.

Thomas Jefferson

Bewerten Sie dieses Zitat:

647 Stimmen: ++

[Sprüche - Allgemein]

Joseph JoubertSchlagworte: Zeit, Ewigkeit

Der Raum ist dem Ort, was die Ewigkeit der Zeit ist

Joseph Joubert

Bewerten Sie dieses Zitat:

30 Stimmen: +

[Sprüche - Politiker]

Konrad AdenauerSchlagworte: Ansehen, Unbeliebtheit, Politik

Machen Sie sich erst einmal unbeliebt, dann werden Sie auch ernstgenommen.

Konrad Adenauer

Bewerten Sie dieses Zitat:

197 Stimmen: ++

[Literaturzitate - Allgemein]

Arthur SchopenhauerSchlagworte: Stolz, Nation, Nationalstolz, Patriotismus

Jeder erbärmliche Tropf, der nichts in der Welt hat, darauf er stolz sein könnte, ergreift das letzte Mittel, auf die Nation, der er gerade angehört, stolz zu sein.

Arthur Schopenhauer (Werk: Parerga und Paralipomena)

Bewerten Sie dieses Zitat:

108 Stimmen: ++

[Sprüche - Allgemein]

Martin HeldSchlagworte: Mensch, Alter, altern

Jeder will alt werden, aber keiner will es sein.

Martin Held

Bewerten Sie dieses Zitat:

166 Stimmen: ++

[Literaturzitate - Allgemein]

Clemens BrentanoSchlagworte: Freundschaft, Freunde, Freund

Wenn zwei gute Freunde sind,
die einander kennen,
Sonn' und Mond begegnen sich,
ehe sie sich trennen.

Clemens Brentano

Bewerten Sie dieses Zitat:

34 Stimmen: o

[Sprüche - Historische Personen]

Rosa LuxemburgSchlagworte: Schwäche, Heiterkeit

Mensch sein ist vor allem die Hauptsache. Und das heißt: fest und klar und heiter sein, ja heiter trotz alledem, denn das Heulen ist das Geschäft der Schwäche.

Rosa Luxemburg

Bewerten Sie dieses Zitat:

63 Stimmen: ++

[Literaturzitate - Allgemein]

Schlagworte: Paradies, Sterne, Nacht, Kinder

Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben: die Sterne der Nacht, die Blumen des Tages und die Augen der Kinder.

Alighieri Dante

Bewerten Sie dieses Zitat:

241 Stimmen: ++

[Sprüche - Allgemein]

August EverdingSchlagworte: Kultur, Gewalt, Verlust

Wo Kultur wegbricht, wird Platz frei für Gewalt.

August Everding

Bewerten Sie dieses Zitat:

71 Stimmen: +

Seite 1 von 15 [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] · > · >|

Zuletzt gesucht