Lieblingszitate von semiramis

[Sprüche - Historische Personen]

Che GuevaraSchlagworte: Solidarität

Solidarität ist die Zärtlichkeit der Völker.

Che Guevara

Bewerten Sie dieses Zitat:

287 Stimmen: –

[Literaturzitate - Allgemein]

Albert CamusSchlagworte: Liebe, Verlangen, Zärtlichkeit, Verständnis

Unter Liebe versteh ich die Mischung von Verlangen, Zärtlichkeit und gegenseitigem Verstehen, die mich an ein bestimmtes Wesen bindet. Großmütig ist die Liebe zwischen zwei Menschen nur, wenn sie zugleich vergänglich und einzigartig ist.

Albert Camus

Bewerten Sie dieses Zitat:

310 Stimmen: o

[Literaturzitate - Allgemein]

Mark TwainSchlagworte: Literatur, Worte, Sprache, Formulierung

Der Unterschied zwischen dem richtigen Wort und dem beinahe richtigen ist derselbe Unterschied wie zwischen dem Blitz und einem Glühwürmchen.

Mark Twain

Bewerten Sie dieses Zitat:

314 Stimmen: o

[Sprüche - Künstler & Literaten]

Mark TwainSchlagworte: Illusionen, Traum, Leben, Existenz

Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben, zu leben.

Mark Twain

Bewerten Sie dieses Zitat:

810 Stimmen: +

[Literaturzitate - humorvolle]

Woody AllenSchlagworte: Philosophie, Wissen

Die große Frage der Philosophie aber bleibt: Wenn das Leben sinnlos ist, wie lässt sich dann die Buchstabensuppe erklären?

Woody Allen (Werk: Pure Anarchie, Also aß Zarathustra)

Bewerten Sie dieses Zitat:

262 Stimmen: –

[Literaturzitate - Aphorismen]

Karl KrausSchlagworte: Kultur

Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.

Karl Kraus

Bewerten Sie dieses Zitat:

644 Stimmen: +

[Literaturzitate - Aphorismen]

Georg Christoph LichtenbergSchlagworte: Veränderung, Verbesserung

Ich weiss nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.

Georg Christoph Lichtenberg

Bewerten Sie dieses Zitat:

1420 Stimmen: +

[Literaturzitate - Allgemein]

Schlagworte: Rückblick, Glück, Zeit, Unglück

Ein Mensch schaut in der Zeit zurück
Und sieht: Sein Unglück war sein Glück.

Eugen Roth (Werk: Mensch und Unmensch)

Bewerten Sie dieses Zitat:

334 Stimmen: o

Zuletzt gesucht