Lieblingszitate von Tobias Mayer

Seite 2 von 8 |< · · [1] [2] [3] [4] [5] · · >|

[Literaturzitate - in Versform]

Johann Wolfgang von GoetheSchlagworte: Torheit, Klugheit

Da steh ich nun, ich armer Tor,
und bin so klug als wie zuvor.

Johann Wolfgang von Goethe (Werk: Faust)

Bewerten Sie dieses Zitat:

644 Stimmen: ++

[Sprüche - Politiker]

Mao ZedongSchlagworte: Politik, Krieg, Blut

Politik ist Krieg ohne Blutvergießen; Krieg ist Politik mit Blutvergießen.

Mao Zedong

Bewerten Sie dieses Zitat:

126 Stimmen: o

[Literaturzitate - Allgemein]

Titus Flavius VespasianusSchlagworte: Geld

Geld stinkt nicht.

Titus Flavius Vespasianus

Bewerten Sie dieses Zitat:

45 Stimmen: +

[Literaturzitate - Allgemein]

Anatole FranceSchlagworte: Arbeit, Faulheit

Die Arbeit ist etwas Unnatürliches. Die Faulheit allein ist göttlich.

Anatole France

Bewerten Sie dieses Zitat:

61 Stimmen: o

[Sprüche - Kino und TV]

Gunther PhilippSchlagworte: Faulheit, Kunst

Faulheit ist die Kunst, solange nichts zu tun, bis die Gefahr vorüber ist, dass man etwas tun müsste.

Gunther Philipp

Bewerten Sie dieses Zitat:

58 Stimmen: +

[Literaturzitate - Allgemein]

Johann Gottfried HerderSchlagworte: Krieger, Mönche, Land, Sinn

Weder Krieger noch Mönche nähren ein Land.

Johann Gottfried Herder

Bewerten Sie dieses Zitat:

28 Stimmen: o

[Literaturzitate - Allgemein]

Wilhelm RaabeSchlagworte: Welt, Unkraut

Wie kahl und jämmerlich würde manches Stück Erde aussehen, wenn kein Unkraut darauf wüchse.

Wilhelm Raabe

Bewerten Sie dieses Zitat:

68 Stimmen: ++

[Sprüche - Historische Personen]

Friedrich der GroßeSchlagworte: Wahrheit, Verteidigung, Sieg, Gewalt

Die Wahrheit hat weder Waffen nötig, um sich zu verteidigen, noch Gewalttätigkeit, um die Menschen zu zwingen, an sie zu glauben. Sie hat nur zu erscheinen, und sobald ihr Licht die Wolken, die sie verbergen, verscheucht hat, ist ihr Sieg gesichert.

Friedrich der Große

Bewerten Sie dieses Zitat:

84 Stimmen: ++

[Literaturzitate - Allgemein]

Ludwig BörneSchlagworte: Entmachtung, Macht, Schach, König

Das Schicksal macht nie einen König matt, ehe es ihm Schach geboten hat.

Ludwig Börne (Werk: Fragmente und Aphorismen 5)

Bewerten Sie dieses Zitat:

32 Stimmen: ++

[Literaturzitate - Allgemein]

Franz von SchönthanSchlagworte: Menschen

Niemand weiß soviel Schlechtes von uns wie wir selbst. Und trotzdem denkt niemand so gut von uns wie wir selbst.

Franz von Schönthan

Bewerten Sie dieses Zitat:

37 Stimmen: ++

Seite 2 von 8 |< · < · [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] · > · >|

Zuletzt gesucht