Lieblingszitate von Roland Motz

Seite 1 von 7 [1] [2] [3] [4] · · >|

[Literaturzitate - Allgemein]

Peter AltenbergSchlagworte: Gott

Gott denkt in den Genies, träumt in den Dichtern und schläft in den übrigen Menschen.

Peter Altenberg

Bewerten Sie dieses Zitat:

50 Stimmen: +

[Literaturzitate - Allgemein]

Lucius Annaeus SenecaSchlagworte: Zeit, Leben, Nutzen

Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel Zeit, die wir nicht nutzen.

Lucius Annaeus Seneca (Werk: De Brevitate Vitae - Von der Kürze des Lebens 1, 3)

Bewerten Sie dieses Zitat:

250 Stimmen: ++

[Literaturzitate - Allgemein]

Arthur SchnitzlerSchlagworte: Ernst, Humor

Ein ernster Mensch sein und keinen Humor haben, das ist zweierlei.

Arthur Schnitzler

Bewerten Sie dieses Zitat:

21 Stimmen: +

[Literaturzitate - Allgemein]

PlatonSchlagworte: Krieg, Tod, Ende

Nur die Toten haben das Ende des Krieges gesehen.

Platon

Bewerten Sie dieses Zitat:

335 Stimmen: +

[Literaturzitate - Allgemein]

Alexandre VinetSchlagworte: Traurigkeit, Intelligenz, Seele

Die Traurigkeit ist das Los der tiefen Seelen und der starken Intelligenzen.

Alexandre Vinet

Bewerten Sie dieses Zitat:

168 Stimmen: ++

[Literaturzitate - Aphorismen]

Wilhelm BuschSchlagworte: Gott, Glaube, Religion, Teufel

Gott zieht an einer Hand, der Teufel an beiden Beinen.

Wilhelm Busch (Werk: Aphorismen und Reime)

Bewerten Sie dieses Zitat:

86 Stimmen: ++

[Sprüche - Allgemein]

Schlagworte: Rechte, Recht, Verzicht

Niemand hat ein Recht auf alle seine Rechte.

Bewerten Sie dieses Zitat:

66 Stimmen: –

[Literaturzitate - Allgemein]

Michail BakuninSchlagworte: Ewigkeit

Vor der Ewigkeit ist alles nichtig.

Michail Bakunin

Bewerten Sie dieses Zitat:

1045 Stimmen: ++

[Literaturzitate - Allgemein]

PlatonSchlagworte: Mensch, Kampf, Lebenskampf

Sei gütig, denn alle Menschen, denen du begegnest, kämpfen einen schweren Kampf.

Platon

Bewerten Sie dieses Zitat:

125 Stimmen: ++

[Literaturzitate - in Versform]

Friedrich SchillerSchlagworte: Gefahr, Wahn

Gefährlich ist's, den Leu zu wecken, verderblich ist des Tigers Zahn, jedoch der schrecklichste der Schrecken, das ist der Mensch in seinem Wahn.

Friedrich Schiller (Werk: Das Lied von der Glocke)

Bewerten Sie dieses Zitat:

326 Stimmen: ++

Seite 1 von 7 [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] · > · >|

Zuletzt gesucht