Zitate - Literaturzitate - Allgemein

Seite 209 von 241 |< · · [206] [207] [208] [209] [210] [211] [212] · · >|

Johann Wolfgang von GoetheSchlagworte: Fortschritt, Entwicklung

Wer nicht vorwärts geht, der kommt zurücke!

Johann Wolfgang von Goethe

Bewerten Sie dieses Zitat:

16 Stimmen: o

Johann Wolfgang von GoetheSchlagworte: Antike, Geist, Natur, Kraft

Der für dichterische und bildnerische Schöpfungen empfängliche Geist fühlt sich dem Altertum gegenüber in den anmutigst-ideellen Naturzustand versetzt, und noch auf den heutigen Tag haben die Homerischen Gesänge die Kraft, uns wenigstens für Augenblicke von der furchtbaren Last zu befreien, welche die Überlieferung von mehreren tausend Jahren auf uns gewälzt hat.

Johann Wolfgang von Goethe (Werk: Wilhelm Meisters Wanderjahre III, Aus Makariens Archiv)

Bewerten Sie dieses Zitat:

16 Stimmen: o

Thomas PaineSchlagworte: Gesellschaft, Segen, Regierung

Die Gesellschaft ist ein Segen, eine Regierung, sogar die beste, ist nichts anderes als ein notwendiges Übel; die schlechteste ist unerträglich.

Thomas Paine

Bewerten Sie dieses Zitat:

16 Stimmen: o

Gotthold Ephraim LessingSchlagworte: gemein

Nur das Gemeine verkennt man selten.

Gotthold Ephraim Lessing (Werk: Nathan der Weise)

Bewerten Sie dieses Zitat:

16 Stimmen: o

Napoleon BonaparteSchlagworte: Krieg, Liebe

Im Krieg und in der Liebe ist alles erlaubt.

Napoleon Bonaparte

Bewerten Sie dieses Zitat:

124 Stimmen: o

Theodor W. AdornoSchlagworte: Sex, Ethik

Erster und einziger Grundsatz der Sexualethik: der Ankläger hat immer Unrecht.

Theodor W. Adorno

Bewerten Sie dieses Zitat:

27 Stimmen: o

Wilhelm BuschSchlagworte: Lüge, Vergnügen

Der Beste muß mitunter lügen.
Zuweilen tut er's mit Vergnügen

Wilhelm Busch (Werk: Aphorismen und Reime)

Bewerten Sie dieses Zitat:

30 Stimmen: o

Hugo von HofmannsthalSchlagworte: Künstler, Kinder

Nur Künstler und Kinder sehen das Leben wie es ist.

Hugo von Hofmannsthal

Bewerten Sie dieses Zitat:

30 Stimmen: o

Johann Wolfgang von GoetheSchlagworte: Abschied, Liebe, Tollheit, Torheit

Ich glaub wohl, daß Ihre Liebe zu mir mit dem Absein wächst; denn wo ich weg bin, können Sie auch die Idee lieben, die Sie von mir haben; wenn ich da bin, wird sie oft gestört durch meine Tor- und Tollheit.

Johann Wolfgang von Goethe (Werk: an Charlotte von Stein, 6.IX.1777)

Bewerten Sie dieses Zitat:

30 Stimmen: o

Jostein GaarderSchlagworte: Leben, Lotterie

Das Leben ist eine riesige Lotterie, bei der nur die Gewinnerlose sichtbar sind.

Jostein Gaarder

Bewerten Sie dieses Zitat:

30 Stimmen: o

Seite 209 von 241 |< · < · [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] [52] [53] [54] [55] [56] [57] [58] [59] [60] [61] [62] [63] [64] [65] [66] [67] [68] [69] [70] [71] [72] [73] [74] [75] [76] [77] [78] [79] [80] [81] [82] [83] [84] [85] [86] [87] [88] [89] [90] [91] [92] [93] [94] [95] [96] [97] [98] [99] [100] [101] [102] [103] [104] [105] [106] [107] [108] [109] [110] [111] [112] [113] [114] [115] [116] [117] [118] [119] [120] [121] [122] [123] [124] [125] [126] [127] [128] [129] [130] [131] [132] [133] [134] [135] [136] [137] [138] [139] [140] [141] [142] [143] [144] [145] [146] [147] [148] [149] [150] [151] [152] [153] [154] [155] [156] [157] [158] [159] [160] [161] [162] [163] [164] [165] [166] [167] [168] [169] [170] [171] [172] [173] [174] [175] [176] [177] [178] [179] [180] [181] [182] [183] [184] [185] [186] [187] [188] [189] [190] [191] [192] [193] [194] [195] [196] [197] [198] [199] [200] [201] [202] [203] [204] [205] [206] [207] [208] [209] [210] [211] [212] [213] [214] [215] [216] [217] [218] [219] [220] [221] [222] [223] [224] [225] [226] [227] [228] [229] [230] [231] [232] [233] [234] [235] [236] [237] [238] [239] [240] [241] · > · >|

Liste der Zitate zum Thema Literaturzitate / Allgemein

Zuletzt gesucht