Zitate - Literaturzitate - Allgemein

Seite 201 von 241 |< · · [198] [199] [200] [201] [202] [203] [204] · · >|

Oscar WildeSchlagworte: Individualismus

Der Individualismus wird ferner uneigennützig und ungeziert sein.

Oscar Wilde

Bewerten Sie dieses Zitat:

15 Stimmen: +

Angelus SilesiusSchlagworte: Buße, Hölle, Gott, Glaube

Die Buß ist wie ein Strom. Sie dämpft mit ihren Wellen
den größten Gotteszorn und löscht das Feuer der Höllen.

Angelus Silesius (Werk: Der Cherubinische Wandersmann, Die Buße)

Bewerten Sie dieses Zitat:

15 Stimmen: +

Aurelius AugustinusSchlagworte: Eifersucht, Liebe

Wer nicht eifersüchtig ist, liebt nicht.

Aurelius Augustinus

Bewerten Sie dieses Zitat:

73 Stimmen: +

Thomas NiederreutherSchlagworte: Fortschritt, Arbeit

Aus dem Wort »Fortschritt« hören die meisten Menschen »weniger Arbeit« heraus.

Thomas Niederreuther

Bewerten Sie dieses Zitat:

28 Stimmen: +

Schlagworte: Angst, Furcht, Veränderung, Glück

Ich hätte mit 16 gern gewusst, dass das Einzige, was zwischen uns und dem Leben steht, die eigene Angst ist, und das man sie nicht füttern darf, indem man ihr nachgibt. Ich hätte gern gewusst, dass es keine Veränderung gibt, ohne das man dafür mit Angst bezahlen muss, und wie wunderbar glücklich und frei es macht, Dinge zu tun, vor denen man sich fürchtet.

Cornelia Funke

Bewerten Sie dieses Zitat:

41 Stimmen: +

Johann Wolfgang von GoetheSchlagworte: Aberglaube, Wesen, Glaube

Der Aberglaube gehört zum Wesen des Menschen und flüchtet sich, wenn man ihn ganz und gar zu verdrängen denkt, in die wunderlichsten Ecken und Winkel, von wo er auf einmal, wenn er einigermaßen sicher zu sein glaubt, wieder hervortritt.

Johann Wolfgang von Goethe (Werk: Wilhelm Meisters Wanderjahre II, Betrachtungen im Sinne der Wanderer)

Bewerten Sie dieses Zitat:

37 Stimmen: +

Schlagworte: Krieg, Feinde, friedlich

Wer den Feind umarmt, macht ihn bewegungsunfähig.

Anonym

Bewerten Sie dieses Zitat:

72 Stimmen: +

Woody Allen

Der Unterschied zwischen Tod und Sex ist, dass man das mit dem Tod allein abmachen kann und keiner sich über einen lustig macht.

Woody Allen

Bewerten Sie dieses Zitat:

24 Stimmen: +

Johann Wolfgang von GoetheSchlagworte: Jugend, Alter, Kind, Hoffnung, Mann

Des Kindes Hoffnung ist der Jüngling, des Jünglings der Mann.

Johann Wolfgang von Goethe (Werk: Egmont V, Gefängnis)

Bewerten Sie dieses Zitat:

24 Stimmen: +

Henry FordSchlagworte: Nachahmung, Selbsttäuschung

Nachahmung führt leicht zur Selbsttäuschung.

Henry Ford

Bewerten Sie dieses Zitat:

24 Stimmen: +

Seite 201 von 241 |< · < · [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] [52] [53] [54] [55] [56] [57] [58] [59] [60] [61] [62] [63] [64] [65] [66] [67] [68] [69] [70] [71] [72] [73] [74] [75] [76] [77] [78] [79] [80] [81] [82] [83] [84] [85] [86] [87] [88] [89] [90] [91] [92] [93] [94] [95] [96] [97] [98] [99] [100] [101] [102] [103] [104] [105] [106] [107] [108] [109] [110] [111] [112] [113] [114] [115] [116] [117] [118] [119] [120] [121] [122] [123] [124] [125] [126] [127] [128] [129] [130] [131] [132] [133] [134] [135] [136] [137] [138] [139] [140] [141] [142] [143] [144] [145] [146] [147] [148] [149] [150] [151] [152] [153] [154] [155] [156] [157] [158] [159] [160] [161] [162] [163] [164] [165] [166] [167] [168] [169] [170] [171] [172] [173] [174] [175] [176] [177] [178] [179] [180] [181] [182] [183] [184] [185] [186] [187] [188] [189] [190] [191] [192] [193] [194] [195] [196] [197] [198] [199] [200] [201] [202] [203] [204] [205] [206] [207] [208] [209] [210] [211] [212] [213] [214] [215] [216] [217] [218] [219] [220] [221] [222] [223] [224] [225] [226] [227] [228] [229] [230] [231] [232] [233] [234] [235] [236] [237] [238] [239] [240] [241] · > · >|

Liste der Zitate zum Thema Literaturzitate / Allgemein

Zuletzt gesucht