Zitate - Literaturzitate - Allgemein

Seite 122 von 241 |< · · [119] [120] [121] [122] [123] [124] [125] · · >|

Johann Wolfgang von GoetheSchlagworte: Zeit

Benutze redlich deine Zeit! - Willst was begreifen,
such's nicht weit.

Johann Wolfgang von Goethe

Bewerten Sie dieses Zitat:

22 Stimmen: +

Clemens BrentanoSchlagworte: Heiraten, Heirat, Ehe

Ringlein sehn heut lieblich aus,
morgen werden Fesseln draus.

Clemens Brentano (Werk: Brautgesang)

Bewerten Sie dieses Zitat:

22 Stimmen: +

Waldemar BonselsSchlagworte: Sterben, Natur, Tod, Verständnis

Es wird ein jeder so leicht oder so schwer sterben, als seiner Natur das Leben geworden ist, und wer das eine verstanden hat, wird auch das andere können.

Waldemar Bonsels (Werk: Indienfahrt)

Bewerten Sie dieses Zitat:

22 Stimmen: +

Thomas BernhardSchlagworte: Selblstmord, gemein, Bevölkerung, schön, Landschaft

Wenn man die Gemeinheit der Bewohner mit der Schönheit der Landschaft verrechnet, kommt man auf Selbstmord.

Thomas Bernhard (Werk: Gehen)

Bewerten Sie dieses Zitat:

22 Stimmen: +

Pearl S. BuckSchlagworte: Jugend, Wege, Hilfe

Die Jugend soll ihre eigenen Wege gehen, aber ein paar Wegweiser können nicht schaden.

Pearl S. Buck

Bewerten Sie dieses Zitat:

70 Stimmen: +

Oscar WildeSchlagworte: Wahrheit

Wenn man die Wahrheit sagt, kann man sicher sein, früher oder später ertappt zu werden.

Oscar Wilde (Werk: Sätze und Lehren zum Gebrauch für die Jugend)

Bewerten Sie dieses Zitat:

24 Stimmen: +

Georg SimmelSchlagworte: Träume, Leben

Wenn das Leben ein Traum ist, was passiert dann - wenn ich aufwache?

Georg Simmel

Bewerten Sie dieses Zitat:

24 Stimmen: +

Antoine de RivarolSchlagworte: Macht

Die Macht ist die organisierte Gewalt, die Verbindung von Werkzeug und Gewalt. Die Welt ist voll von Gewalten, die nur ein Werkzeug suchen, um Mächte zu werden. Wind und Wasser sind Gewalten; in Verbindung mit einer Mühle oder Pumpe, die ihre Werkzeuge sind, werden sie Macht. Das Volk ist Gewalt, die Regierung Werkzeug; aus der Vereinigung beider konstruiert sich die politische Macht.

Antoine de Rivarol

Bewerten Sie dieses Zitat:

24 Stimmen: +

Antoine de RivarolSchlagworte: Armee, Volk, Regierung

Hängt die Armee vom Volk ab, so hängt schließlich die Regierung von der Armee ab.

Antoine de Rivarol (Werk: Maximen und Reflexionen)

Bewerten Sie dieses Zitat:

24 Stimmen: +

Henry David ThoreauSchlagworte: Vermögen, Stimmung, Entbehrung, Verlust

Den Reichtum eines Menschen kann man an den Dingen messen, die er entbehren kann, ohne seine gute Laune zu verlieren.

Henry David Thoreau

Bewerten Sie dieses Zitat:

24 Stimmen: +

Seite 122 von 241 |< · < · [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] [52] [53] [54] [55] [56] [57] [58] [59] [60] [61] [62] [63] [64] [65] [66] [67] [68] [69] [70] [71] [72] [73] [74] [75] [76] [77] [78] [79] [80] [81] [82] [83] [84] [85] [86] [87] [88] [89] [90] [91] [92] [93] [94] [95] [96] [97] [98] [99] [100] [101] [102] [103] [104] [105] [106] [107] [108] [109] [110] [111] [112] [113] [114] [115] [116] [117] [118] [119] [120] [121] [122] [123] [124] [125] [126] [127] [128] [129] [130] [131] [132] [133] [134] [135] [136] [137] [138] [139] [140] [141] [142] [143] [144] [145] [146] [147] [148] [149] [150] [151] [152] [153] [154] [155] [156] [157] [158] [159] [160] [161] [162] [163] [164] [165] [166] [167] [168] [169] [170] [171] [172] [173] [174] [175] [176] [177] [178] [179] [180] [181] [182] [183] [184] [185] [186] [187] [188] [189] [190] [191] [192] [193] [194] [195] [196] [197] [198] [199] [200] [201] [202] [203] [204] [205] [206] [207] [208] [209] [210] [211] [212] [213] [214] [215] [216] [217] [218] [219] [220] [221] [222] [223] [224] [225] [226] [227] [228] [229] [230] [231] [232] [233] [234] [235] [236] [237] [238] [239] [240] [241] · > · >|

Liste der Zitate zum Thema Literaturzitate / Allgemein

Zuletzt gesucht