Zitate - Literaturzitate - Allgemein

Seite 216 von 241 |< · · [213] [214] [215] [216] [217] [218] [219] · · >|

James JoyceSchlagworte: Leben, Sterben, Tod

Liebe, lüge und sei hübsch! Denn morgen müssen wir sterben.

James Joyce

Bewerten Sie dieses Zitat:

80 Stimmen: o

Henry de MontherlantSchlagworte: Ehe, Hölle, Paradies, Wohnung

Die Ehe ist eine Hölle bei gemeinsamem Schlafzimmer; bei getrennten Schlafzimmern ist sie nur noch ein Fegefeuer; ohne Zusammenwohnen wäre sie vielleicht das Paradies.

Henry de Montherlant

Bewerten Sie dieses Zitat:

44 Stimmen: o

Max FrischSchlagworte: Bild, Abbild, Glaube

Du sollst dir kein Bildnis machen.

Max Frisch (Werk: Tagebuch 1946-1949)

Bewerten Sie dieses Zitat:

40 Stimmen: o

AnaxagorasSchlagworte: Mensch, Klugheit, Hände

Der Mensch ist das klügste aller Wesen, weil er Hände hat.

Anaxagoras

Bewerten Sie dieses Zitat:

24 Stimmen: o

EpikurSchlagworte: Schmerz, Freude, Schwäche

Der Schmerz dauert nicht ununterbrochen im Fleische, sondern der heftigste Schmerz währt nur sehr kurze Zeit; wenn er nur die Freude im Fleisch übersteigt, bleibt er nicht viele Tage. Auch langwährende Schwächezustände bergen immer noch ein Mehr von Freude als von Schmerz im Fleische.

Epikur

Bewerten Sie dieses Zitat:

20 Stimmen: o

Honoré de BalzacSchlagworte: Sparsamkeit, Geld, Geiz, Verschwender

Für Verschwender ist das Geld rund, für Sparsame flach.

Honoré de Balzac

Bewerten Sie dieses Zitat:

20 Stimmen: o

Clemens BrentanoSchlagworte: Frauen, Schönheit

Es spricht die kalte Schönheit auch aus dir,
die nichts erzeugt als ihren eignen Willen,
so schön zu sein, und jeder beuget ihr den eignen Sinn, ihn mit ihr auszufüllen.
Sie wandelt ewig sich nur schaffend hier,
und nie kann sie die fremde Sehnsucht stillen.
Sie blickt in sich, sich selbst so schön erbauet;
denn sie erlischt, wenn sie ins Leben schauet.

Clemens Brentano (Werk: Stanzen an seine Schwester Sophie)

Bewerten Sie dieses Zitat:

16 Stimmen: o

Angelus SilesiusSchlagworte: Jenseits, Kinder, Gott, Glaube

Mensch, wirst du nicht ein Kind, so gehst du nimmer ein,
wo Gottes Kinder sind: Die Tür ist gar zu klein.

Angelus Silesius (Werk: Der Cherubinische Wandersmann)

Bewerten Sie dieses Zitat:

12 Stimmen: o

Schlagworte: Diebe, Jahrmarkt

Kein Jahrmarkt ohne Diebe.

Bewerten Sie dieses Zitat:

8 Stimmen: o

Johann Wolfgang von GoetheSchlagworte: Worte, Schneiden

Viele Worte frommen nicht den Scheidenden.

Johann Wolfgang von Goethe (Werk: Elpenor I, 6)

Bewerten Sie dieses Zitat:

25 Stimmen: o

Seite 216 von 241 |< · < · [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] [52] [53] [54] [55] [56] [57] [58] [59] [60] [61] [62] [63] [64] [65] [66] [67] [68] [69] [70] [71] [72] [73] [74] [75] [76] [77] [78] [79] [80] [81] [82] [83] [84] [85] [86] [87] [88] [89] [90] [91] [92] [93] [94] [95] [96] [97] [98] [99] [100] [101] [102] [103] [104] [105] [106] [107] [108] [109] [110] [111] [112] [113] [114] [115] [116] [117] [118] [119] [120] [121] [122] [123] [124] [125] [126] [127] [128] [129] [130] [131] [132] [133] [134] [135] [136] [137] [138] [139] [140] [141] [142] [143] [144] [145] [146] [147] [148] [149] [150] [151] [152] [153] [154] [155] [156] [157] [158] [159] [160] [161] [162] [163] [164] [165] [166] [167] [168] [169] [170] [171] [172] [173] [174] [175] [176] [177] [178] [179] [180] [181] [182] [183] [184] [185] [186] [187] [188] [189] [190] [191] [192] [193] [194] [195] [196] [197] [198] [199] [200] [201] [202] [203] [204] [205] [206] [207] [208] [209] [210] [211] [212] [213] [214] [215] [216] [217] [218] [219] [220] [221] [222] [223] [224] [225] [226] [227] [228] [229] [230] [231] [232] [233] [234] [235] [236] [237] [238] [239] [240] [241] · > · >|

Liste der Zitate zum Thema Literaturzitate / Allgemein

Zuletzt gesucht